Einstrangsystem die sichere Saugleitung - SVRS Sachverständiger für Tankanlagen

Direkt zum Seiteninhalt
Wasser ist Leben ...
Sachverständigenbüro nach § 47 AwSV für Tankanlagen
Umweltschutz
Wasser ist Leben!
Schützen Sie unser Wasser durch regelmäßige Prüfungen ...
Einstrangsystem - die sichere Saugleitung
Einstrangsystem
Von einem Einstrangsystem spricht man, wenn von der Tankanlage bis zum Brenner nur eine Leitung verlegt ist (kein Rücklauf in den Tank).
In den 70er Jahren wurden die allerersten Tankanlagen noch im Zweistrangsystem installiert. Hierzu muss man wissen, dass der Brenner nur ca. 20% des Öls verbraucht, welches er aus dem Tank entnimmt. Früher wurde dann das nicht verwendete Öl wieder in die Tankanlage zurückgeführt. Dieses, so stellte sich in den 90er Jahren heraus, führte jedoch zu mehreren Problemen.

Durch den Rücklauf des Öls in den Tank kam es zu Verwirbelungen im Tank, die teilweise sehr verschlammt waren, was dazu führte, dass der Ölschlamm im Tank herumschwamm und es dann häufig zu Brennerstörungen kam. Dem hätte man schon durch eine regelmäßige Tankreinigung vorbeugen können, jedoch war das erst Mitte der 90er ein großes Thema.

Der zweite Nachteil bestand darin, dass die Rücklaufleitung undicht werden konnte, was dazu führte, dass der Brenner lief und über den Rücklauf das Öl in den Keller gepumpt wurde. Dieses kann bei einem Einstrangsystem nicht passieren.
Anstelle der Rücklaufleitung wird ein sogenanntes Flow-Control (heute gibt es schon verschiedene Varianten) installiert, welches das nicht verwendete Heizöl in der Nähe des Brenners im Kreis fährt und erst dann wieder Öl aus dem Tank saugt, wenn dieses Flow-Control einen niedrigen Stand hat. Aber auch hier gibt es nach heutigem Stand einige Dinge, auf die man achten muss.

Durch das geringere Anfordern von Öl aus dem Tank steigt die Verweildauer in den Kupferrohren, was bei unterirdischen Leitungen im Winter zu Verflockungen führen kann.
Ebenfalls ein Problem bei Einstrangsystemen ist die zu groß gewählte Dimension des Kupferrohrs. In den früheren Jahren brauchten die Brenner mehr Öl, weshalb man hauptsächlich 10-12mm Kupferleitungen verwendete.
Die heutigen Brenner sind sparsamer und benötigen somit weniger Öl.
Es reicht in der Regel eine 6-8mm Kupferleitung.

Bei größeren Leitungen kann es im Innenrohr zu Verwirbelungen kommen, was eventuell zu einer Heizungsstörung führen kann.
Weitere Hinweise finden Sie unter www.afriso.de.
Zum Vergrößern bitte anklicken!
© 2016-2020 Rainer Stolberg
Heizöltankanlagenprüfung Alpen, Bedburg-Hau, Bergkamen, Bochum, Bönen, Bottrop, Breckerfeld, Castrop-Rauxel, Datteln, Dinslaken, Dorsten, Dortmund, Duisburg, Emmerich, Ennepe-Ruhr –Kreis, Ennepetal, Essen, Fröndenberg, Geldern, Gelsenkirchen, Gevelsberg, Gladbeck, Goch, Grefrath, Hagen, Haltern am See, Hamm, Hamminkeln, Hattingen, Herdecke, Herne, Herten, Holzwickede, Hünxe, Issum, Kalkar, Kamen, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerken, Kevelaer, Kleve, Kranenburg, Krefeld, Lünen, Marl, Moers, Mülheim an der Ruhr, Nettetal, Neukirchen-Vluyn, Oberhausen, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Rees, Rheinberg, Rheurdt, Schermbeck, Schwelm, Schwerte, Selm, Sonsbeck, Sprockhövel, Straelen, Uedem, Unna, Viersen, Voerde, Wachtendonk, Waltrop, Weeze, Werne, Wesel, Wetter, Witten, Xanten
Sachverständiger Alpen, Bedburg-Hau, Bergkamen, Bochum, Bönen, Bottrop, Breckerfeld, Castrop-Rauxel, Datteln, Dinslaken, Dorsten, Dortmund, Duisburg, Emmerich, Ennepe-Ruhr –Kreis, Ennepetal, Essen, Fröndenberg, Geldern, Gelsenkirchen, Gevelsberg, Gladbeck, Goch, Grefrath, Hagen, Haltern am See, Hamm, Hamminkeln, Hattingen, Herdecke, Herne, Herten, Holzwickede, Hünxe, Issum, Kalkar, Kamen, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerken, Kevelaer, Kleve, Kranenburg, Krefeld, Lünen, Marl, Moers, Mülheim an der Ruhr, Nettetal, Neukirchen-Vluyn, Oberhausen, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Rees, Rheinberg, Rheurdt, Schermbeck, Schwelm, Schwerte, Selm, Sonsbeck, Sprockhövel, Straelen, Uedem, Unna, Viersen, Voerde, Wachtendonk, Waltrop, Weeze, Werne, Wesel, Wetter, Witten, Xanten
Zurück zum Seiteninhalt